Septembernacht

Unterm Eichenbaum strömt der Duft
einer weiteren Septembernacht.
Wieder einsam, auf Fingerspitzen gestellt,
eulenartig die Blätter,
noch immer zwiegespalten zwischen
dem Verweilen und dem Verfallen.
Der Beginn der Musik
im Wurzelwerk. Und du siehst mich an
und fragst mich nach dem Sonnenlicht.
Vielleicht liegt es irgendwo unter dem
schweren Leib dieser Nacht.
Dort, wo der Duft beginnt, Erinnerung zu sein.

Dunkelschlaf

Das Spatzenkonzert im
dichten Dämmerwald
Durchzuckt von Abendsonne
Feiner Melancholie
Die häuserweit erwacht
Und du selbst stehst mit
schwachem Herzen
Und lauschst
Spürst um dich herum
Nichts als ungefähre
Silhouetten
Die Nachtwanderung der
Amsel mitten über dem Gehör
Ein verständiger Klang
Dann wieder Stille
Die dich umfängt
Ein ganzer Dunkelschlaf

kindheit

nachmittagssonne

über dem alten garten

wie in den stein geritzt schimmert das licht

zwischen brüchigen fugen

in den schatten des apfelbaums

malen beflissene kinderhände ihren traum vom erwachsensein
unter ihren füßen

die immergleiche erde
mit ihrem
 duft aus kirschkernmehl oder sonnenmais

und wäscheleinenfrisch
die gereinigte luft
im atem dieses sommers
(doch niemand tritt hervor)

meerenge

ich wusste nicht einmal
ob ich dich erkennen würde
zwischen den ungleichungen

des meeres
und der vergleichslosen liebe

schmal war dein haar
ein wasserweißer schaum auf
den gewölbten klippen meiner augen

aber all das ist nicht die liebe
und nicht die see

inzwischen ist dein herz eine versförmige
meerenge

man kann darin nicht segeln