Aristoteles – Widerlegung der platonischen Ideenlehre

»Weiter dürfte es unmöglich erscheinen, dass das Wesen gesondert von dem existiert, wovon es Wesen ist. Wie können demnach die Ideen, die ja die Wesen der Dinge darstellen, gesondert von ihnen existieren? […] Und wenn es auch Formen geben sollte, so entstünden trotzdem keine Dinge, die an ihnen Anteil hätten [methexis], wenn es nicht etwas gäbe, das bewegt

Aristoteles – Metaphysik, Buch I

(zitiert nach der Übersetzung von Franz F. Schwarz, Reclam, 2000, S.46)
Advertisements

Ein Gedanke zu “Aristoteles – Widerlegung der platonischen Ideenlehre

Magst du deine Gedanken äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s