Parodie

Dein Mund ist in den meinen
sanft gewoben:
sprachlose Bewegung,
Himmelsglanz der Glieder
und der Sinne
unter denen du nächtigst,
du – Welle aus Tönen
und Fleisch

du erfährst dich in mir,
bist Stern meiner Ursprache
und stete Wiedergeburt,
Antlitz des Unmöglichen,
Regen im Lenz,
dessen Tücher sich lüften.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Parodie

Magst du deine Gedanken äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s