Klagelied 22.08.2011

Die Sehnsuchtslust dahingefahrn,
und in den Fasern ruht schon Ferne mir,
das triste Braun des Laubes.

Schon entzieht das Jahr
dem Geistesfluss sein Wasser;
und des Abends düstre Stund
schmiegt sich so schüchtern sacht
an mein umdämmertes Gemüt.

Es liegt ein Beben
in der Sommerluft
und schwerer Wein
benetzt die Lippen mir…

Advertisements

Magst du deine Gedanken äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s