an deiner seite

dein stiller gebräunter körper
ist wie ein meer das keinen
sand kennt

das keine namen weiß

das weder sommer
noch winter in sich birgt

die musik der fingerspitzen
geht mit dem regen hinfort:

und dein körper
ist wie ein mond
auf dessen schäumenden flüssen
ich segle

und doch weiß ich
dass deine wasser mich verneinen

Advertisements

Magst du deine Gedanken äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s