postkoloration

morgens im schnabel der stillen tiere:
der fliederduft goldener früchte
der holunder

die kelche denen du im zwielicht
worte flüsterst

sie bluten für dich. sprechen
und stolpern durch das gedankenzelt

morgens im tauglitzern der felder:
ein vogel,
vielleicht ein stein aus glut
der meine wangen
liebkost

Advertisements

Magst du deine Gedanken äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s