Initialen.

Wie kann ich meine Sehnsucht zu dir ungeschehen machen?
Denn du bist fern und längst Schatten. Du verschweigst dich dem Licht. Es macht keinen Sinn, dich durch meine Augen anzublicken.
Wenn es Nacht wird, fühle ich das betäubende Brennen der Medizin, welches meinen Körper durchdringt. Ich will keine Reize mehr vernehmen, die sich dir verschließen. Die wahrhaften Dinge bevorzugen die Unteilbarkeit. Sie verneinen das Beisammensein der Herzen.
Deine wärmende, zärtliche Brust ist aus Milchglas gefertigt. Zitronengelbe Halme umflimmern dein leises Gesicht. Letzte Wasserperlen durchpflügen das Mintgrün der Seele. Ich will die stillen Flächen deiner Haut küssen, die stillen, azurblauen Flächen deiner unvergänglichen Haut. Du bist alles, was mein sterbendes Herz begehrt.
Das Morgenrot bedeckt die Oberfläche deiner Stirn. Lass mich deine Lippen berühren. Für Sekunden, Augenblicke. Kein Stundenbuch misst die Geheimnisse deines Körpers. Meine Verse waren nie ferner als in diesem Moment.
Ich verfliege langsam wie ein nebelfarbener Schleier. Im ausbleichenden Bild meiner Wahrnehmung spüre ich das hingehauchte Braun deines Torsos, das verdunkelte Rot deines Sternenmundes, das mich zu sich ruft. Jede Pore scheint meinen sterbenden Geist zu trinken. Es ist, als wüssten wir das Leben zu überdauern…

einer geliebten Freundin gewidmet

Advertisements

Magst du deine Gedanken äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s