°3

täglich wird die theorie meines lebens umgeschrieben. variablen durchlaufen den prozess von wandel und vergang. mein geist: die schauspielbühne des frühen humanismus.
ich wache im nebelflackern einer kerze auf und bin größer als das mühlrad am rande des dorfes. ich reiche vom boden eines stausees bis zum sternendach eines himmelsklosters. dazwischen die fußabdrücke, die meine träume im sand der luft hinterlassen. aus ihnen werden in jahrhunderten brücken geformt werden…

die theorie meines lebens wird umgeschrieben.
eine nicht alternde sprache mit nicht-worten. man sagt poesie.

das windspiel im foyer eines gemeinschaftsateliers. ich spüre,
dass mein glockenklang mit dem licht verwandt ist und stelle ihn ein.
ich höre auf, ich zu sein. ich war ich gewesen. nun das überall.

das überall ist irgendwo.

nicht hier. worte aus diamant zerbrechen im morschen unterholz.
das weiche ist nun unzerstörbar. im überall.

Advertisements

Magst du deine Gedanken äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s