Psalm.

Ich lehne meine Arme ans Unaussprechliche. Ein sonnenüberwobener März, der meinem Inneren verwandt ist. Herzklopfen. Schwere Sinne, dass man beinahe ruhen möchte.
Sie sprechen von Städten, von Feldern, die im Symbolischen münden. Jeder fallende Rumpf ist die Vorsilbe eines bronzenen Grashalms. Halbgeöffnete Sperlingsmünder formulieren die Ewigkeit. Du fühlst die gräsernen Spitzen vertrockneter Weizenhälse, die kurz innehalten, ehe sie dein Augenlicht berühren.
Gib das Wasser formulierbarer Rosenkelche hinzu. Sieh, wie sich das Tageslicht in jedem Atom weichzeichnet. Wie sich dein altes Gesicht erneuert…
Mach das Licht endlich schwerer. Lass den verschlafenen Lidern ihre Stille.
Du vergehst zu rasch, um jetzt zurückzuweichen.

Advertisements

Magst du deine Gedanken äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s